Respiratorische Polygrafie

Respiratorische Polygrafie: Nachweis von obstruktiven Apnoen

Liegt aufgrund des ausführlichen Gesprächs mit dem Patienten, der Auswertung der Fragebogen sowie einer allfälligen Pulsoxymetrie ein hoher Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom vor (ohne Hinweise auf eine andere Erkrankung oder Störung des Schlafs), kann die Diagnose mittels respiratorischer Polygrafie bestätigt werden. Diese Untersuchung führen wir auch ambulant durch. Sie erlaubt die Ursache der Atemaussetzer während des Schlafs zu klären und den Schweregrad der Schlafapnoe zu bestimmen.

 

Liegen Hinweise auf eine andere Störung des Schlafs vor sollte bereits zu Beginn einePolysomnographie (überwachte Schlafuntersuchung mit Hirnstromableitung) durchgeführt werden.